Risikokapital in der Frühphase verstehen

Jedes Unternehmen muss irgendwo seinen Anfang machen. Für viele Unternehmen ist das Wachstum und die Entwicklung eines profitablen Geschäfts ein mehrstufiger Prozess. Unternehmen, die sich in den frühen Phasen dieses Prozesses befinden, werden in der Regel als junge Unternehmen bezeichnet. Um eine Vorstellung davon zu bekommen, was diese Begriffe bedeuten, sollten wir uns einige Begriffe erst einmal genau ansehen.

Was ist ein Unternehmen in der Frühphase?

Unternehmen, die sich in der Anfangsphase befinden, fallen typischerweise in die Kategorien Pre-Seed, Seed, Growth und Early Stage (Frühphase). Wie der Name schon sagt, ist ein Seed-Unternehmen ein Unternehmen, das sich in der Anfangsphase befindet und noch keine Einnahmen erzielt. Sie sammeln wahrscheinlich Einnahmen, um ihr Produkt oder Konzept zu entwickeln. Investitionen in ein Seed-Unternehmen gelten als riskant, da sie versuchen, die Frage zu beantworten, ob sie ein lebensfähiges Produkt oder eine Dienstleistung haben.

Unternehmen in der Frühphase verfügen in der Regel über einen Prototyp oder ein Servicemodell, das getestet wurde, und haben einen Geschäftsplan für das Wachstum des Unternehmens entwickelt. Möglicherweise erwirtschaftet das Unternehmen in der Frühphase sogar Einnahmen. Es ist nicht üblich, in dieser Phase profitabel zu sein, doch erreichen einige Unternehmen hier bereits einen Break-even-Punkt.

In der Growth- oder Wachstumsphase schließlich stehen die Unternehmen auf eigenen Füßen und arbeiten daran, ihren Marktanteil zu vergrößern. Sie haben einen kommerziellen Betrieb und verfügen über eine solide Kundenbindung. Sie erwirtschaften Einnahmen und verzeichnen ein solides Wachstum. Dies mag wie die Erfolgsphase erscheinen, doch gibt es auch auf dieser Stufe noch Unternehmen, die daran arbeiten, profitabel zu werden.

Was ist der Unterschied zwischen einem Early Stage- und einem Late Stage-Unternehmen?

Early Stage-Unternehmen konzentrieren sich in der Regel auf die Akquisition von Kunden. Sie haben eine Verkaufsstrategie entwickelt und versuchen, einen ausgeglichenen Cashflow zu erreichen. Sie erwirtschaften Einnahmen, sind aber auch daran interessiert, zusätzliches Kapital von institutionellen Anlegern zu erhalten. So können sie in die Kundenakquise und die weitere Geschäftsentwicklung investieren. Man könnte dies als einen Prozess betrachten, bei dem Unternehmen von einigen wenigen Kunden zu einem soliden Kundenstamm übergehen. Sie verfügen über die nötigen Instrumente, müssen aber möglicherweise noch die Feinabstimmung vornehmen, während sie lernen und sich weiterentwickeln.

Ein Late Stage-Unternehmen ist ein Unternehmen, das bereits etabliert ist. Diese Unternehmen haben in der Regel bereits bewiesen, dass sie lebensfähig sind und ein bekanntes Produkt haben. Sie verfügen über eine starke Marktpräsenz und haben in der Regel auch einen Punkt erreicht, an dem sie einen positiven Cashflow generieren. Unternehmen in der Spätphase werden mutiger agieren. Sie werden beginnen, tangentiale Märkte zu erschließen. Ihre Investoren suchen möglicherweise nach Liquidität, während das Unternehmen beginnt, sich für eine Übernahme oder einen Börsengang zu positionieren.

Was ist Frühphasenkapital?

Investoren können sich von Anfang an an Unternehmen beteiligen, aber ein häufiger Punkt, an dem Investoren den Markt betreten, ist das Frühphasenkapital. Dabei handelt es sich um eine Investition in Form von Risikokapital, das für den Aufbau des ersten Betriebs und der grundlegenden Produktion bereitgestellt wird. Mit Frühphasenkapital wird die Entwicklung des Produkts oder der Dienstleistung unterstützt. Die aufgenommenen Mittel können auch für die Vermarktung und die kommerzielle Herstellung des Produkts verwendet werden. Das Team kann das Geld auch zur Unterstützung des Verkaufs verwenden.

Investoren sollten mit ihren Investitionen in Unternehmen bis zur Frühphase warten, da sie dann die größten Gewinne erzielen und gleichzeitig einige der Risiken reduzieren können. Investoren, die in ein Unternehmen in der Seed-Phase investieren, haben eine hohe Misserfolgsquote. Die Seed-Runde ist die erste offizielle Finanzierungsrunde des Unternehmens und die Investoren erhalten Aktien, Aktienoptionen oder Wandelanleihen.

In der Frühphase sind in der Regel größere Investitionen erforderlich. Da das Unternehmen bereits ein Produkt oder eine Dienstleistung hat, das/die getestet wird, benötigt es Finanzmittel, um sein Produkt und seinen Betrieb vollständig zu entwickeln. Die Investitionen in der Frühphase können sogar in Serien aufgeteilt werden.

Die späte Phase ist für reifere Unternehmen gedacht, die zwar bereits profitabel sind, aber bewiesen haben, dass sie wachsen und ihr Geschäft aufrechterhalten können. Jede Phase der Investition hat ihre potenziellen Vor- und Nachteile.

Investieren in der Frühphase

Obwohl die Investition in ein Startup mit einem gewissen Risiko verbunden ist, werden die meisten Investitionen in der Anfangsphase eines Unternehmens getätigt. Das ist der Zeitpunkt, an dem sie die Finanzierung benötigen und vom Cashflow profitieren werden.

English Svenska