Risikokapital Deutschland

Deutschland ist nach wie vor ein attraktives VC-Umfeld. Das Land zieht kontinuierlich VC-Investments an, insbesondere in den Bereichen Auto, Bio und Agrartechnologie. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wo sich die vielversprechendsten Städte für VCs in Deutschland befinden und welche Bereiche ein starkes VC-Interesse verzeichnen.

Risikokapital Deutschland

Nach Angaben der German Private Equity und Venture Capitalist Association, Germany (Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften, BVK) war das VC-Engagement in Deutschland in den letzten Jahren solide und erreichte neue Höchststände bei Investments und Fundraising. Das Investitionsvolumen ist weiter gestiegen, vorangetrieben durch Investitionen sowohl von nationalen als auch internationalen VCs. Von Early-Stage, Pre-Seed und Seed Investments bis hin zu Late-Stage Venture Capital.

Technologie bleibt der Top-Sektor für VC-Investment, insbesondere Biotech, FinTech, Mobility und Software. E-Commerce ist nach wie vor ein interessanter Sektor für Investments, obwohl das Interesse an diesem Wirtschaftszweig deutlich zurückgegangen ist.

Trotz der globalen Pandemie bleibt die Stimmung am VC-Markt in Deutschland optimistisch. Die Marktanalysen für das dritte Quartal 2020 zeigten, dass die Kapitalgeber wieder bereit sind zu investieren, wobei sich das Fundraising-Klima, das Interesse an neuen Investitionen und die Qualität des Dealflows erholten. Die Indikatoren für Wertbestimmung und Innovation sind seit Beginn der Pandemie weitgehend stabil geblieben. Der 2020 am schlechtesten abschneidende Bereich ist das Exit-Klima aufgrund eines Mangels an strategischen Käufern.

Bekannte Startups aus Deutschland

In Deutschland mangelt es nicht an Startups, die auf ermutigende Bewertungschancen durch in- und ausländische Investoren hoffen. Dazu gehören Startups aus den erfolgversprechendsten Bereichen wie FinTech, Biotech, Gesundheitswesen und Medizin, Personal Mobility und Robotik.

ResearchGate, gegründet 2008 und heute in Berlin ansässig, ist das größte Startup in Deutschland und zählt Bill Gates zu seinen 22 Investoren. Babbel ist die größte Sprachlern-App der Welt. Das 2007 in Berlin gegründete Unternehmen sammelte in 4 Runden 33,3 Mio. USD ein und wurde zum innovativsten Bildungsunternehmen der Welt gekürt. Mit der Akquisition von LingoVentura 2018 expandierte das Unternehmen in den Markt für Sprachreisen. Die Online Modeplattform Zalando ist ein weiteres deutsches Top-Startup. Das Unternehmen, das derzeit in 17 Ländern operiert, hat in 8 Finanzierungsrunden 467,7 Mio. Euro umgesetzt. Seit dem Börsengang 2014 hat das Unternehmen 605 Mio. Euro umgesetzt.

CoachHub beispielsweise konnte über 18,9 Millionen Euro an Kapital einwerben. Die digitale Coaching Plattform wurde 2018 gegründet und bietet mobiles personalisiertes Coaching für Mitarbeiter auf verschiedenen Karrierelevels an. Das Unternehmen bietet einen Pool von Top-Coaches und professionelle mobile Coaching-Sessions, die über Web- und Smartphone-Kommunikation erfolgen.

Medloop ist ein weiteres Startup, das auf reges Interesse stößt. Das 2018 gegründete Unternehmen konzentriert sich auf Self-Service Features für medizinische Patienten, die ein unabhängigeres Gesundheitsmanagement wünschen. Der Service ermöglicht es Nutzern, selbstständig mit Ärzten zu kommunizieren und bietet ein integriertes System zum Managen medizinischer Informationen und zur Kommunikation. Anfang 2020 sicherte sich das Unternehmen ein VC-Investment in Höhe von 6 Millionen Euro.

Trotz der Pandemie meistern deutsche Startups den Sturm besser als ihre europäischen Pendants. Mobilität ist ein Sektor, der starkes VC-Interesse erfährt, besonders im Hinblick auf individuelle mobile Geräte, mit denen Nutzer überfüllte öffentliche Verkehrsmittel vermeiden können. TIER, ein Micro-Mobility Startup, das elektronische Scooter für Städter anbietet, ist ein treffendes Beispiel.

Pitch ist ein weiteres Startup, das sich dem herausfordernden Investmentklima der Pandemie stellt. Es wurde 2020 vom selben Team gegründet, das den Online-Dienst Wunderlist etablierte, der später von Microsoft übernommen wurde. Das Startup sammelte nach Abschluss seiner Series A Round 47 Mio. € ein. Die Dienste zielen darauf ab, die virtuelle Teamkommunikation und virtuelle Remotepräsentationen zu verbessern. Die Software wird bereits von Unternehmen wie Superhuman und Notion eingesetzt.

Infarm ist ein ebenfalls neu gegründetes Startup, das die urbane Agrarwirtschaft mit seiner modularen vertikalen Landwirtschaft revolutionieren will, die überall aufgebaut und betrieben werden kann, von Restaurants über Shopping-Center bis hin zu Schulen. Das Unternehmen hat 2019 100 Mio. $ series B und 2020 weitere 170 Mio. $ aufgebracht. Es hat auch Deals mit Amazon Fresh und großen Supermärkten wie Casino und Auchan, mit Expansionsverhandlungen in den USA und Großbritannien, abgeschlossen.

Top Startup Städte in Deutschland

Venture Capital Berlin

Berlin steht an der Spitze der deutschen Städte in Bezug auf VC-Investments und ist die Heimat von fast 31 % der deutschen Startups, darunter auch 11 Unicorns. Mehr als 500 Startups lassen sich jährlich in Berlin registrieren und erhielten 2019 mit 3,5 Mrd. € die höchste Fördersumme, die zweithöchste nach London. Berlin ist attraktiv für FinTech Startups, darunter N26, das zu den am höchsten eingestuften FinTech Startups der Welt gehört. Faktoren wie gute Lebensqualität, eine junge und kreative Atmosphäre sowie leicht verfügbare Fördermittel und Venture Capital machen Berlin zu einer idealen Wahl für Entrepreneure.

Venture Capital München

München folgt mit über 1.300 Startups, darunter 9 Unicorns. Münchens junges, dynamisches und multikulturelles Umfeld macht die Stadt, insbesondere für Sektoren wie Biotech, AI, Personal Mobility und Ecotech, zu einem attraktiven Standort. Die Stadt ist bereits Sitz von großen Unternehmen wie Allianz, Siemens, IBM, Google und Amazon, die dazu beitragen, ein Umfeld mit einfachem Zugang zu B2B-Kunden und potenziellen Partnern zu schaffen. Weitere Städte, die man als aufstrebende Startup Städte im Blick haben sollte, sind Karlsruhe und Köln. Diese Städte verfügen entweder bereits über Großunternehmen wie Michelin, Bosch und Stora Enso oder profitieren von soliden Wirtschaftsförderungsmaßnahmen seitens der Regierung. Trivago, der größte Hotel-Aggregator der Welt, hat seinen Sitz in Düsseldorf.

Venture Capital Exits in Deutschland

Die gängigste Exit-Strategie in Deutschland ist der Trade Sale, bei dem Anteile an strategische Investoren oder Käufer derselben Branche verkauft werden. Trade Sales ermöglichen Investoren und Unternehmensgründern gute Renditen auf Basis strategischer Einflussnahme, die die Wertentwicklung stützt sowie die Aussicht auf high-profit Margen ohne zusätzlichen finanziellen oder organisatorischen Aufwand verspricht. Bei erfolglosen Investitionen ist ein Secondary Sale an die Gründer eine weitere gängige Form des Exits. Secondary Sale Exits werden für die Investoren durch “Put-Option”-Klauseln erleichtert, die den Investoren einen Rückzug aus dem Investment ermöglichen und sie vor Insolvenz- und Liquidationsverfahren schützen. Andere für VCs offenstehende Formen von Exit-Strategien sind IPOs, Buybacks, Management Buy-outs und Zwangsverwaltung/Liquidation.  

Längst hat sich Deutschland als attraktiver Standort für Startups und VC Investments etabliert. Das vielversprechende Wachstum der Startups und das anhaltende Interesse der Investoren trotz einer globalen Pandemie beweisen, dass die aktive Unterstützung durch die Regierung, der geförderte Zugang zu Marktführern sowie ein starkes Netzwerk von digitalen Standorten Deutschland zu einem idealen Umfeld für adaptierende und florierende Startups machen.

Mehr: Guide to Pre-Seed Funding in Germany

English