Next Article
Amsterdam Venture Capital Investor Peak startet in Deutschland

Amsterdam Venture Capital Investor Peak startet in Deutschland

  • Der in Amsterdam ansässige VC-Investor Peak tritt zum 01.07.2021 offiziell in den deutschen Markt ein. Es ist das erste internationale Büro für Peak und eine bewusste Entscheidung für Deutschland, um eine Brücke zwischen den zwei boomenden Tech-Metropolen Europas, Amsterdam und Berlin, zu schlagen.
  • Nach drei erfolgreichen Fonds, die vorwiegend für Investitionen in Benelux genutzt wurden, stehen im aktuell vierten Fonds 66 Mio. Euro Kapital bereit. Investiert werden soll in bis zu 30 schnell wachsenden Marktplatz-, SaaS-, und Plattform-Unternehmen in Europa. Im Fokus dabei: Deutsche Start-ups
  • Peaks Erst-Investitionen belaufen sich meist auf 250.000 und 4.000.000 €. Ein großer Teil des Fonds wird für Folgerunden reserviert, um die jeweiligen Portfolio-Gründer vom Pre-Seed bis zur Series B Runde und darüber hinaus zu unterstützen.
  • Founder funded: Peak wird ausschließlich von Entrepreneuren finanziert und geführt. Die Fonds werden von Unternehmern finanziert, die selbst schon Firmen gegründet, skaliert und veräußert haben – von der Logistik- und Modebranche bis hin zu Tech-Unicorns wie Booking.com. Dementsprechend stehen sie den Peak-Portfoliounternehmen mit viel Erfahrung zur Seite.

Berlin, 29.Juli.2021 | Die jüngsten Probleme rund um Home-Schooling, mobiles Arbeiten oder der Corona Warn-App haben einen gewissen Pessimismus bezüglich der Digitalisierung in der Bundesrepublik gefestigt. Auch in Rankings zur Digitalisierung (sei es der Digital Riser Report, oder das IMD World Digital Competitiveness Ranking) liegt Deutschland lediglich im Mittelfeld. Anders sieht das in der Start-up-Szene aus – Berlin gehört nach wie vor zu den Top-Städten für innovative Gründerideen. Rund 8.900 Neugründungen gab es in den vergangenen zehn Jahren allein in der Hauptstadt, ein Großteil davon mit einem digitalen Geschäftsmodell. Auch München und Hamburg gelten als aufstrebende Tech-Hubs Europas. Allerdings sind deutsche Start-ups bei der Finanzierung oft stark auf internationale Investoren angewiesen. Ein solcher VC ist Peak. Im Gegensatz zu anderen internationalen Investoren, die in Deutschland aktiv sind und sich vor allem auf Scale-Ups und Later-Stage-Investments konzentrieren, steigt der führende Amsterdamer VC Peak schon in der frühen Phase ein, investiert in junge Unternehmen und befeuert digitale Ideen von Anfang an.

„Wir sind seit 14 Jahren tätig, haben ein internationales Team aufgebaut und in ganz Europa investiert, aber das ist unser erstes Büro außerhalb von Amsterdam. Wir haben uns bewusst für Berlin und nicht für Paris oder London entschieden. Für uns ist klar, dass Deutschland der nächste Schritt sein muss, wenn wir weiter in Europa wachsen wollen – hier liegt der europäische Wirtschaftsmotor und es gibt eine enorme Innovationskraft. Das ist genau das, was wir bei den Unternehmen und Teams suchen, in die wir investieren und die wir gemeinsam auf ein neues Level bringen wollen." Johan van Mil, Co-Founder und Managing Partner

Johan und Madeline – “Team Germany”

Erste Schritte in Deutschland

Eines dieser Unternehmen ist Graph CMS: Erst im Mai 2020 hat Peak eine Seed-Extension-Runde in Höhe von 2,5 Mio. Euro angeführt und damit zum ersten Mal in ein deutsches Start-up investiert. Graph CMS ist ein Headless Content-Management-System, mit dem sich Inhalte für Websites, Apps und andere Webanwendungen verwalten lassen. Mehr als 30.000 Developer und Unternehmen weltweit, darunter auch Unilever setzen bereits auf die Software.

Peak konzentriert sich auf Marktplatz-, Plattform- und SaaS-Modelle und nicht auf bestimmte Branchen-Vertikale. Das Team sowie das Netzwerk aus über 100 erfahrenen Entrepreneuren, die in Peak investieren, verfügen über ein tiefgreifendes Verständnis dieser Modelle und sind erfahren darin Unternehmen in genau diesem Segment über verschiedene Unternehmensstufen, Branchen oder Grenzen hinweg zu skalieren.

„Unsere Investitionsentscheidungen basieren auf 4 T's: Team, Traction, Thesis und Timing. Es ist schwierig, diese Faktoren aus der Ferne zu beurteilen – insbesondere die Bewertung von Teams, zweifellos der wichtigste Faktor. Ein virtuelles Meeting ist nicht zu vergleichen mit einem persönlichem Gespräch und dem Eintauchen in die Atmosphäre eines Teams, eines Office oder einer Stadt. Die Start-up-Szene agiert schnell und Gründer agieren noch schneller. Wir müssen vor Ort sein, um Schritt zu halten und die Gründer kennenzulernen, die wir über Jahre hinweg unterstützen." Madeline Lawrence, Head of DACH

Keine Fehlinvestitionen

Seit der Gründung 2007 kann Peak auf über 34 erfolgreiche Investitionen zurückblicken. Trotz des Risikos, das den Start-up-Sektor definiert, konnten sich alle Portfoliounternehmen am Markt behaupten oder hat einen erfolgreichen Exit geschafft – keines ist bisher gescheitert. Zu den Highlights gehören: Catawiki (Exit an Permira), Studocu, eine Plattform für Studenten, die vor kurzem 50 Millionen Dollar einsammeln konnte, OneFit, das mit dem deutschen Urban Sports Club fusionierte, und somit die größte Sport- und Fitnessplattform Europas bildet, United Wardrobe (akquiriert von Vinted), Radionomy (akquiriert von Vivendi) und IENS (akquiriert von TripAdvisor).